Aktuell

 

Die Klassenfahrt der Klassen 4a und 4b - Schülerberichte

Montag, 17.09.18
Die 4. Klassen trafen sich um halb 9 mit ihren Koffern auf dem Schulhof. Alle waren sehr aufgeregt. Als der Bus kam, verabschiedeten wir uns von unseren Eltern, stiegen in den Bus und los ging die Fahrt nach Hahnenklee.

20180918 233621     20180918 233621     
Als wir ankamen, wurden die Zimmer eingeteilt und dann bezogen wir gleich die Betten. Anschließend bekamen wir ein kleines Mittagessen und sind danach zum Bocksberg gewandert. Dort angekommen, fuhren wir mit der Seilbahn den Berg hinauf. Das hat sehr viel Spaß gemacht. Nun durften wir immer zu 2. mit dem Bob die Bocksbergbahn hinunter sausen. Das war für alle ein tolles Erlebnis und ein richtiges Abenteuer. Weil es so viel Spaß gemacht hat, durften wir noch ein zweites Mal fahren. Zurück zur Jugendherberge ging es zu Fuß immer steil bergab.
Dort angekommen, haben die Jungs Fußball gespielt und die Mädchen waren auf dem Spielplatz. Nach dem Abendessen trafen wir uns im Speisesasl und mussten Blätter über den Harz machen. Hinterher machten die Mädchen eine Party auf dem Zimmer. Das war wirklich ein schöner Tag. Wir hatten alle sehr viel Spaß.


Dienstag, 18.09.18
Am Dienstag sind wir morgens aufgestanden und haben uns fertig gemacht. Als wir soweit waren, sind wir zum Frühstück gegangen. Das Frühstück war als Buffet gemacht. So konnte sich jeder nehmen, was er wollte. Wir haben uns für die Wanderung eine Lunchbox zusammen gestellt.
Unsere Klassen sind zu dem 19ter Lachterstollen gewandert. Die Wanderung war sehr anstrengend und lang. Dann waren wir ein wenig zu früh da und durften noch ein bisschen spielen und haben gegessen. Und es war sehr warm. Als nächstes hat der Mann, der uns später durch den Stollen geführt hat, uns eine Geschichte von Johan, August und Willi erzählt. Dann hatten wir die Führung durch den Stollen. Dort war es sehr kalt. Wir haben dort die Baustellen von August und Johan gesehen. Das Rad zu drehen war so schwer. Dennoch ist der Ballon geplatzt. Durch den Stollen war das noch lauter. Es war sehr eng und unheimlich. Da haben wir das große Wasserrad gesehen. Der Mann hat uns im Stollen gezeigt, wie man früher Licht gemacht hat. Zum Schluss durften wir alle an der Glocke läuten.
Wir sind dann mit dem Bus zurück zur Jugendherberge gefahren. Dort haben wir noch draußen gespielt und uns ausgeruht. Danach haben wir Abendbrot gegessen und sind ins Bett gegangen.


Mittwoch, 19.09.18
Wir haben nach dem Aufstehen gefrühstückt. Danach sind alle zur Bushaltestelle gegangen. Mit dem Bus fuhren die beiden Klassen nach Goslar. Als wir ankamen, gingen alle zum Marktplatz. Dort hat die 4b ihre Postkarten in den Briefkasten geworfen. Die Lehrerinnen haben uns in 6 Gruppen eingeteilt. In jeder Gruppe war eine Erwachsene dabei.
Bei der anschließenden Stadtralley mussten alle Aufgaben lösen. An dem Tag war es sehr heiß. Während der Stadtralley haben wir viele Sachen gesehen: Pferde, Kutsche, Bimmelbahn, Kaiserplalz, Rathaus, Zwinger, Museum, Schuhhof und das Haus in der Forststraße. Als Nächstes sahen und hörten beide Klassen ein Glockenspiel auf dem Marktplatz. Da kam Frau Schmidt vorbei. Darüber haben sich alle sehr gefreut. Nach dem Mittagessen waren wir in Goslar einkaufen. Im Anschluss aßen alle ein Eis.
Mit dem Bus fuhren die beiden Klassen in die Jugendherberge zurück. Dort konnten die Kinder spielen bis Frau Berndt kam. Sie brachte uns Eis mit. Das war sehr lecker. Nach dem Abendessen fingen wir an unsere Zimmer aufzuräumen, während Frau Hammer und Frau Wicke die Stadtralley ausgewertet haben. Dann kam die Siegerehrung. Als Belohnung gab es Süßigkeiten. Zur Überraschung machten wir eine Disco. Das war spitze. Erschöpft gingen alle danach duschen und schlafen.



Am Donnerstag wurden einige von Frau Koch geweckt. Die Jungs waren schon wach und haben Blödsinn gemacht. Danach haben wir Zähne geputzt und uns angezogen. Dann gab es Frühstück. Es gab Brötchen, Brot, Cornflakes, Wurst, Käse, Nutella, Mamelade und vieles mehr. Nachdem wir mit dem Frühstück fertig waren, mussten wir die Tische abräumen und sauber machen. Wir sind hoch gegangen und haben unsere Zimmer für die Abreise fertig gemacht. Danach haben wir unsere Koffer in den Speiseraum gebracht und uns für die Wanderrung zur Stabskirche aufgestellt.
Frau Koch hat von uns Fotos gemacht und wir sind in Gruppen in die Kirche gegangen. Einige haben sich Postkarten gekauft. Auf dem Rückweg zur Jugendherberge haben wir am Wasserrad angehalten.
Als wir angekommen sind, haben wir draußen gespielt. Einige Jungs haben Fußball gespielt. Dann kam der Bus und die Erwachsenen waren so nett und haben die Koffer, die wir vor dem Spielen nach draußen gebracht haben, in den Bus geladen. Die Klassen sind in den Bus gestigen und wir sind zurück zur Schule gefahren und es war leiser als auf der Hinfahrt. Alle haben sich auf zu Hause gefreut, waren aber auch ein bisschen traurig, weil die Klassenfart vorbei war. Ein paar Eltern standen vor der Schule. Andere waren noch nicht da und die Kinder mussten noch warten, wurden dann aber auch noch abgeholt und alle Kinder waren glücklich.

Einschulung der Kinder für den Schulkindergarten

Am Montag, den 13.08.2018 war es auch endlich für die Kinder des Schulkindergartens der Grundschule Am Jacobitor soweit. Um 10:30 Uhr trafen sie ihrer Einschulung ein. 

Auch für sie wurden natürlich herzlich von den Kindern des 4. Jahrgangs begrüßt. Es wurden Lieder gesungen und das Theaterstück "Der Löwe, der nicht schreiben konnte" wurde für sie aufgeführt. 

 

P1000446P1000453

Anschließend wartete schon Frau Koch auf ihre zukünftigen Schützlinge, die nach der Begrüßung durch die Schulleiterin Frau Sengstack - Küster auch auf in ihre erste Unterrichtsstunde gingen.

P1000449     P1000463

 

Einschulung in der Grundschule Am Jacobitor

Endlich ist es soweit!!!

Es ist der 11.08.2018 und 28 Schulanfänger warten gespannt darauf, endlich in die Schule zu kommen. 

Um 9:15 Uhr ging es dann in der Kirche los mit dem Einschulungsgottesdienst. Dieser war sehr nett eingebettet in eine Geschichte vom Raben Kraxus, der auch in die Schule gehen möchte. Gemeinsam mit den Kindern erklärt Pastor Bohnert dem Raben, was dazu alles in die Schultasche gehört. Am Ende ist die Tasche sehr schwer und nun die Frage, wie man das wohl alles schaffen kann. Die Antwort dazu wird den Kindern sehr schön dargestellt, denn wenn alle ( Schulkind, Lehrer, Eltern und der Glaube an Gott ) anfassen, so braucht man keine Angst zu haben, dass man es nicht schaffen könnte. Am Ende des Gottesdienstes bekam jedes Schulkind auch einen Luftballon mit guten Wünschen zum Schulanfang, den alle zusammen auf dem Vorhof der Kirche steigen ließen. Es war ein sehr schönes Bild.

IMG 20180811 WA0011          IMG 20180811 WA0009 IMG 20180811 WA0007

Weiter ging es dann in der Aula der Grundschule Am Jacobitor. Dort wurden die Schulanfänger von den Schülerinnen und Schülern der 4. Klassen mit einigen Liedern, einem Sketch und einem Theaterstück begrüßt. 

20180812 9    20180812 23     20180812 36

Nach dem Unterhaltungsprogramm ging es endlich mit den neuen Mitschülern und Mitschülerinnen und der neuen Klassenlehrerin in die Klasse zur "1. Unterrichtsstunde". 

20180812 60     20180812 67

Während dieser Zeit gab es für die Angehörigen der Schulanfänger und Schulanfängerinnen noch ein paar Worte der Schulleiterin Frau Sengstack - Küster mit auf den Weg, sowie leckere Snacks zur Stärkung, vorbereitet von den Eltern der Schülerinnen und Schüler des 4. Jahrgangs.

20180812 5      20180812 72     

Nachdem die "1. Unterrichtsstunde" geschafft wurde, gingen die Klassen gemeinsam auf den Schulhof, um ein erstes Klassenfoto zu machen.

20180812 86 2     20180812 82 2

                                      Klasse 1a mit Frau Baldermann                                                                                 Klasse 1b mit Frau Jorcke

 

Schulausfall bei extremen Wetterverhältnissen

Elterninformation zu extremen Wetterverhältnissen
Schulausfall bei extremen Wetterverhältnissen ( Straßenglätte, Schneeverwehungen, Hochwasser, Sturm und hohe Temperaturen ):Landkreise entscheiden

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

bei extremen Wetterverhältnissen entscheiden Sie über den Schulbesuch Ihres Kindes. Ich möchte Sie auf folgenden Sachverhalt hinweisen:

Die Entscheidung, ob Unterricht stattfindet oder nicht, treffen die Landkreise oder kreisfreien Städte in der Regel erst am frühen Morgen des jeweiligen Schultages. Genaue Informationen werden über Rundfunksender zusammen mit den Verkehrshinweisen, das Internet und in einigen Landkreisen auch über einen SMS-Service bekannt gegeben.
So werden Schülerinnen, Schüler und Eltern informiert.
 Rundfunksender ( NDR, FFN, ... ) zusammen mit den Verkehrshinweisen nach den Nachrichten
 Verkehrsmanagementzentrale Niedersachsen – www.vmz-niedersachsen.de/wissenswertes/ ( oder von der Startseite, Klick auf „Wissenswertes“ )
 Landkreis Göttingen – Osterode: https://landkreisgoettingen.de/index.php
Grundsätzlich gilt, dass Erziehungsberechtigte von Schülerinnen und Schülern im Primarbereich ( Grundschule ) und im Sekundarbereich I, die eine unzumutbare Gefährdung ihrer Kinder auf dem Schulweg durch extreme Witterungsverhältnisse befürchten, ihre Kinder auch dann zu Hause behalten oder vorzeitig vom Unterricht abholen können, wenn kein genereller Unterrichtsausfall angeordnet worden ist.
Die Schulen gewährleisten für Schülerinnen und Schüler, die trotz des angeordneten Unterrichtsausfalls zur Schule kommen, die Betreuung. Ob die zuletzt genannte Möglichkeit sinnvoll ist, sei dahingestellt. Wichtig ist, dass Sie als Eltern erreichbar sind. Sorgen Sie daher bitte immer dafür, dass wir Sie erreichen können!
Mit freundlichen Grüßen

Nadine Sengstack – Küster ( Schulleiterin )

 

Auszug aus dem Niedersächsischen Schulgesetz ( RdErl. d. MK v. 20.12.2013-36.3-82 000 – VORIS 22410  )

4.
Unterrichtsausfall bei besonderen Wetterbedingungen wie Straßenglätte,
Schneeverwehungen, Hochwasser, Sturm und hohe Temperaturen (Hitzefrei)

4.1 Bei Witterungsverhältnissen, bei denen Schülerinnen und Schüler die Schule nicht unter zumutbaren Bedingungen erreichen oder verlassen können, kann die Niedersächsische Landesschulbehörde anordnen, dass ganz oder teilweise kein Unterricht stattfindet. Die Niedersächsische Landesschulbehörde kann die Entscheidungsbefugnis auf die Landkreise und kreisfreien Städte ihres Zuständigkeitsbereichs übertragen.

4.2 Die Entscheidung ist unverzüglich in geeigneter Weise über die Medien (z.B. Hörfunk, das Fernsehen und/oder das Internet) bekannt zu geben. Der Bezugserlass zu b) ist anzuwenden.

4.3 Erziehungsberechtigte von Schülerinnen und Schülern des Primarbereichs und des Sekundarbereichs I, die eine unzumutbare Gefährdung auf dem Schulweg durch extreme Witterungsverhältnisse befürchten, können ihre Kinder auch dann für einen Tag zu Hause behalten oder sie vorzeitig vom Unterricht abholen, wenn kein Unterrichtsausfall angeordnet ist.

4.4 Ist zu erwarten, dass während der Unterrichtszeit extreme Witterungsverhältnisse auftreten, die eine schwerwiegende Gefährdung der Schülerinnen und Schüler auf dem Heimweg erwarten lassen, so entscheidet die Schulleiterin oder der Schulleiter über eine vorzeitige Beendigung des Unterrichts.

4.5 Für einzelne oder alle Klassen von Schulen des Primarbereichs und des Sekundarbereichs I kann durch die Schulleiterin oder den Schulleiter Hitzefrei gegeben werden, wenn der Unterricht durch hohe Temperaturen in den Schulräumen erheblich beeinträchtigt wird und andere Formen der Unterrichtsgestaltung nicht sinnvoll erscheinen.

4.6 Über eine vorzeitige Beendigung des Unterrichts ist der Träger der Schülerbeförderung unverzüglich in Kenntnis zu setzen.

4.7 Erziehungsberechtigte sowie Schülerinnen und Schüler sind in geeigneter Weise über das Verfahren zu unterrichten.

4.8 Es ist sicherzustellen, dass gegenüber Schülerinnen und Schülern, die trotz des angeordneten Unterrichtsausfalls zur Schule gekommen sind, Aufsichtspflichten erfüllt werden. Auch bei einer vorzeitigen Beendigung des Unterrichts sind Schülerinnen und Schüler bis zum Verlassen der Schule zu beaufsichtigen. Im Primarbereich dürfen Schülerinnen und Schüler nur nach vorheriger Zustimmung der Erziehungsberechtigten nach Hause entlassen werden.

4.9 Die Anordnung des Unterrichtsausfalls an einer berufsbildenden Schule berührt nicht die Verpflichtungen Auszubildender aus ihrem Ausbildungsverhältnis.

4.10 Unterrichtsstunden, die wegen des angeordneten Unterrichtsausfalls nicht erteilt werden können, sind als Minderzeiten im Sinne des § 4 Abs. 2 der Bezugsverordnung zu c) zu berücksichtigen. Dies gilt nicht, soweit die jeweilige Lehrkraft während der ausfallenden Unterrichtsstunden auf Weisung der Schulleitung andere dienstliche Aufgaben (u. a. Aufsichts- und Betreuungsaufgaben im Rahmen der Verlässlichen Grundschule) wahrnimmt.

4.11 Bei schwerbehinderten Lehrkräften sind die Bestimmungen des Bezugserlasses zu d), insbesondere Nr. 10.2, zu beachten.

Wissenswertes zum Schulanfang

Liebe Eltern,

am Donerstag, den 8.9.2018 fängt die Schule wieder an. 

Die Schülerinnen und Schüler der 2. - 4. Klasse haben an diesen Tagen von 08:00 - 12:00 Uhr ( Jg. 2. ) bzw. 13:00 Uhr ( Jg. 3+4 ) Unterricht. 

Schülerinnen und Schüler des 2. Jahrgangs, die zur Betreuung angemeldet sind, können also bis 13:00 Uhr bleiben. 

Der Ganztag beginnt für alle Schüler und Schülerinnen am Montag, den 13.08.2018

 

5. Platz beim Jungenfußballturnier der Grundschule in Förste

Über einen 5. Platz von insgesamt 12 Mannschaften konnten sich die Jungen der Fußball AG der Grundschule Am Jacobitor am Montag, den 11.06.2018 freuen. 

Motiviert ging es morgens uns 8:00 Uhr auf nach Förste, wo bei bestem Wetter das Turnier um 08:30 Uhr starten sollte. Nach der Begrüßung wurde sich noch schnell eingespielt und dann begannen wir mit den Gruppenspielen. Das erste Spiel konnten wir klar gewinnen. Beim zweiten Spiel trafen wir auf den späteren Turniersieger GS Sösetal und hier mussten wir uns leider geschlagen geben. Trotzdem wurde weiter mit viel Motivation gespielt und am Ende der Gruppenphase waren wir dritter. Also hieß es im Überkreuzvergleich gegen den dritten der anderen Gruppe zu gewinnen, um den 5. Platz zu bekommen. Die Jungs waren gut drauf und wollten den Sieg. Schnell gingen wir in Führung und konnten diese auch weiter ausbauen. 

Am Ende des Turniers waren sich alle einig, ein fünfter Platz von zwölf Teilnehmern ist sehr gut. Außerdem gab es als Belohnung und Abkühlung auch noch ein Eis.

Die Spieler des Teams der Grundschule Am Jacobitor

20180611 124315